Gelebte Vielfalt!

 

Artikel aus RingFrei (Zeitschrift des Kreisjugendring Nürnberg-Stadt)

Ausgabe Nr. 68, November 2019 mit dem Schwerpunkt Inklusion und Vielfalt


Herzlichen Dank für die Spende!

Artikel aus den Nürnberger Nachrichten vom 14.11.2019 (Ausgabe 14/11/2019)


Herbstferien 2019

14.10.2019

Hier ist unser Programm für die Herbstferien. Bitte meldet euch rechtzeitig an. Die Plätze sind begrenzt. Wir freuen uns auf euch! 🙂

Ferienprogramm Herbst 2019

 


Herzlich willkommen!

11.09.2019

Herzlich willkommen allen neuen und alten Besucherinnen und Besuchern!

Wir wünschen euch einen guten Start ins neue Schuljahr.

Hier sind alle wichtigen Infos zum Kindertreff

Herzlich willkommen auch an unseren neuen Hochschul-Praktikanten Felix Wolf!

Felix wird unser Team in seinem Praxissemester bis März 2020 unterstützen.


Rückblick auf die Sommerferien

September 2019

Hier sind einige Eindrücke von unserem Sommerferien-Programm.

Programm Sommerferien 2019

Tanz-Vorführung Sommerfest und Verabschiedung Martin

Ausflug nach Rothenburg

Abkühlung an der Tauber

Tierpark Sommerhausen

Erfahrungsfeld der Sinne

 

Am Anfang der Sommerferien mussten wir unseren Praktikanten Martin verabschieden. Wir bedanken uns für seine tolle Arbeit und wünschen ihm alles Gute und Gottes Segen auf seinem weiteren Weg!


Sommerferien 2019 und Sommerpause

18.07.2019

Hier ist unser Programm für die Sommerferien.

Wir machen Aktionen im leo, zum Beispiel backen, kochen und Spiele.

Außerdem machen wir Auflüge in Nürnberg und in die Umgebung, zum Beispiel zum Wasserspielplatz in Bamberg, zum Erfahrungsfeld der Sinne oder in den Tierpark Sommerhausen.

Ferienprogramm Herbst 2019

 

Von 19. August bis zum 9. September macht der Kindertreff Ferienpause. Wir öffnen wieder ab Dienstag 10.09.19

Wir wünschen allen schöne Ferien und gute Erholung!

 


Kinderfreizeit 2019 – „Und dann fangen die Vögel schon zum Labern an!“

Juni 2019

Nachdem die Kinder und das Gepäck verladen waren, machten wir uns auf den Weg in die Hersbrucker Schweiz. Die Sonne schien und der Fahrtwind streichelte unser Gesicht. Aufgrund dieser Strapazen machte mein Beifahrer einen Umweg ins Schlummerland bevor wir das eigentliche Ziel erreichten.
Nun lag die Harnbachmühle in all ihrer Pracht vor uns. Sie besteht aus einem stattlichen Fachwerkbau, der von fleißigen Zimmermannsgesellen errichtet wurde, einigen kleinen Holzhütten, einer Mongolenjurte und zwei Häuschen für sanitäre Bedürfnisse.

Trotzdem mussten wir erstmal für unser eigenes Dach über dem Kopf sorgen, weil wir nicht die einzige Gruppe vor Ort waren. Das bedeutete für uns verschiedenste Modelle an Zelten aufzustellen und fest im Boden zu verankern. Dabei brannte die Sonne unbarmherzig auf uns herab. Ein Glück, dass der Mühlbach und die Pegnitz nur ein paar Schritte entfernt waren und uns zu einer willkommenen Abkühlung einluden.Wir aßen am Abend unter freiem Himmel Nudeln mit Tomatensoße. Als sich die Nacht über unser Zeltlager legte, machten wir noch eine Nachtwanderung und schon bald war Schlafenszeit.

Der Morgen darauf begann mit einem gemütlichen Frühstück. Voller Neugier fragten meine Kollegen und ich die Kinder wie sie die Nacht erlebt haben. Schließlich wurden sie aus ihrer gewohnten Umgebung in der Großstadt wie ein Bäumchen aus dem Boden gerissen und mussten sich nun in der Wildnis zurechtfinden. Die meisten erzählten uns aber von positiven Erfahrungen. Es war schön ruhig. Kein Auto zu hören. Und mit den Freunden zu übernachten ist auch ein tolles Erlebnis. Dafür gab es andere Geräusche. Zum Beispiel das frühe Zwitschern der Vögel. Ein Mädchen zeigte dafür nur wenig Verständnis, was sich in der Überschrift dieses Artikels nachlesen lässt.

Höhepunkt unserer Inklusiven Kinderfreizeit war eine Slackline Aktion, die von einer Erlebnispädagogin betreut wurde. Zunächst durften die Kinder ihre Balancekünste auf einem kniehoch über dem Boden gespannten Seil austesten. Die Kinder hatten dabei großen Spaß an der Herausforderung ohne Abzuspringen an ihr Ziel zu kommen. Es war auch ein gewisses Maß an Kooperation nötig, da sich die Kinder von ihren Freunden stützen ließen. Als der Übungsteil abgeschlossen war, durften die Kids nun auf einem Seil über die eiskalte Pegnitz laufen. Sie trugen dabei einen Sicherheitsgurt, der sie im Fall eines Sturzes auffing. Trotzdem war es ein kleines Abenteuer. Und ich ließ es mir nicht nehmen es selbst auszuprobieren.

Weitere Programmpunkte waren eine Waldolympiade bei der die Kinder verschiedene Wettkämpfe durchführten, eine Wanderung durch die malerische Natur, Zeltplatzspiele und natürlich das gemeinsame Beisammensein am Lagerfeuer. Darüber hinaus hatten die Kinder große Freude am Staudämmebauen und am Holzschnitzen. Diese Fertigkeit war äußerst nützlich, um Stöcke anzuspitzen, danach Marshmallows aufzuspießen und über dem Feuer zu braten.

Als wir am letzten Abend gemeinsam am Lagerfeuer saßen und der Mond schon aufgegangen war, erzählte mir ein Mädchen verträumt: „Morgen kauf ich mir einen Vogel und dann flieg ich zum Mond.“ Am nächsten Tag ging es leider nicht zum Mond sondern zurück nach Hause. Die Fahrt verlief ähnlich wie der Hinweg. Sonne. Fahrtwind. Und erneut wurde meine Schulter zum Kopfkissen für meinen Beifahrer.

Text: Martin Bergmann, Semesterpraktikantin im Evang. Stadtteilhaus leo


Pfingstferien 2019

Juni 2019

Das war unser Programm in den Pfingstferien:

https://leo.ejn.de/wp-content/uploads/Ferienprogramm_Pfingsten2019.pdf

 


Osterferien 2019

02.05.2019

Das war unser Programm in den Osterferien:

https://leo.ejn.de/wp-content/uploads/Ferienprogramm_Ostern2019.pdf

Wir bemalen die Teile für das Holzspiel Pucket

Einweihung der Lego-Spende

 

Besuch auf dem Bauernhof in Bernlohe

Kaninchen streicheln

Kühe füttern


Faschingsferien 2019

15. Februar 2019

Die Faschingsferien stehen vor der Tür. Wir werden ordentlich feiern, dazu dürft ihr euch sehr gerne verkleiden! Außerdem gestalten wir Schalen aus Gips im leo und machen zwei Ausflüge. Am Donnerstag gehen wir zum Schlittschufahren und am Freitag machen wir eine spannende Schatzsuche in den unterirdischen Felsengängen unter der Altstadt. Für die Ausflüge braucht ihr eine Anmeldung.

Hier findet ihr alle Infos:
https://leo.ejn.de/wp-content/uploads/Ferienprogramm_Fasching2019.pdf

Euer leo-Team


Herbstferien 2018

18. Oktober 2018

Hier ist unser Programm für die Herbstferien. Wenn ihr zu unseren Ausflügen (Kochduell und Bowling) mitkommen wollt, meldet euch bitte schnell an. Die Plätze sind begrenzt!

Ihr findet es hier: https://leo.ejn.de/wp-content/uploads/Ferienprogramm_Herbst2018.pdf

Wir freuen uns auf euch!

Euer leo-Team


Sommerferien 2018

11. Juni 2018

Damit euch in den Sommer-Ferien nicht langweilig wird, haben wir wieder ein tolles Programm für euch vorbereitet mit Ausflügen und spannenden Aktionen im leo.

Ihr findet es hier: https://leo.ejn.de/wp-content/uploads/Ferienprogramm_Sommer2018-online.pdf

Der Kindertreff ist nach den Sommerferien wieder ab Dienstag 11. September geöffnet. Wir freuen uns auf euch und wünschen euch und euren Familien eine wunderschöne und entspannte Sommerzeit!

Euer leo-Team


Mit dem leo auf Kinderfreizeit in der fränkischen Schweiz

Juni 2018

In der ersten Pfingstferienwoche hieß es für die leo-Kinder „Kofferpacken – wir fahren auf Freizeit!“ Mit insgesamt elf Kindern ging es nach Eggolsheim am Rande der fränkischen Schweiz zur inklusiven Kinderfreizeit. Nach gut 30 Minuten Fahrt war unser Ziel, die Umweltstation Liasgrube bei Eggolsheim, erreicht. „Das ist ja wie im Paradies hier!“ – das war die erste Aussage eines Jungen bei der Ankunft und so lässt es sich dort wohl auch sehr schön beschreiben. Es gab sehr viel Platz zum Rennen und Toben, weite Wiesen, einen kleinen Wald, ein paar Weiher, einen Hügel zum Klettern und vor allem: keine Autos! Geschlafen wurde in drei gemütlichen Holzhütten.

Auf dem Programm standen verschiedenste kleine Spiele, gemeinsames Kochen, ein Ausflug in die Sophienhöhle, ein Geländespiel und natürlich durften auch ein Lagerfeuer und eine Nachtwanderung nicht fehlen. Trotz einiger Gewitterpausen blieb die gute Stimmung erhalten und das Programm wurde flexibel angepasst.

Die Gruppe wuchs in der kurzen Zeit schnell zusammen, so dass die ganze Freizeit sehr harmonisch verlief. Dabei war es egal ob mit oder ohne Handikap, Junge oder Mädchen – alle haben sich geschätzt und waren ein Teil unserer kleinen Ferienfreizeit-Gemeinschaft. Obwohl sich nicht alle Kinder kannten und auch Kinder mit unterschiedlichem Entwicklungsstand bzw. mit Behinderung dabei waren, waren etwaige vorherige Bedenken unbegründet. Die Gruppe hatte einfach gemeinsam Spaß und zeigte, wie Inklusion auf einer Freizeit gelingen kann.

Text: Julia Korn, Semsterpraktikantin im Evang. Stadtteilhaus leo


Abgefahrene Aktionskunst im Tim-leo-Treff

7. Dezember 2017

Das Evang. Stadtteilhaus leo bietet gemeinsam mit Tim e.V. den Tim-leo-Treff an, der monatlich immer samstags stattfindet. Teilnehmer*innen dieses Treffs, den Jugendliche mit und ohne Handicap besuchen, haben im Rahmen der Veranstaltung „MISCHEN!“ bzw. Grenzenlos!  vom Bezirksjugendring Mittelfranken bei dem Projekt „Abgefahrene Aktionskunst“ mitgemacht. Das Ergebnis haben sie dann bei der Abschlussveranstaltung der Kinder- und Jugendkulturtage des Bezirks Mittelfranken im Oktober 2017 vorgestellt.

Bereits im Juni hat der „abgefahrene“ Workshop unter Anleitung der Künstlerin Radka Tuhackova-Vogel an zwei Samstagen im Nachbarschaftshaus Gostenhof  bzw. im Pausenhof der Preißlerschule stattgefunden. Doch was hat es denn nun mit dieser „abgefahrenen Aktionskunst“ auf sich?

Zunächst wurde nach einer kurzen Begrüßungsrunde die Methode Monotypie den Jugendlichen gezeigt und zum Ausprobieren animiert. Monotypie ist ein Druckverfahren, bei dem nicht direkt auf Papier oder Leinwand gemalt wird, sondern auf den Untergrund, z.B. eine Linoleum-Platte. Wenn die Farbe noch nass ist, wird dann das Papier oder die Leinwand etc. daraufgelegt und es bildet sich ein Abdruck.

Nachdem diese Vorübung von den Teilnehmer*innen mit Bravour gemeistert wurde, ging es dann in den Pausenhof der nahe liegenden Schule. Das Auslegen und Befestigen der Planen war wegen starkem Wind schon einmal die erste größere Herausforderung. Doch auch dieses Problem konnte bewältigt werden, da alle mit anpackten.

Endlich kam dann Farbe ins Spiel! Auf der 10 m langen und 2 m breiten Fläche wurden nun nach Lust und Laune der Teilnehmer*innen etliche Flaschen Acrylfarben verteilt, dass es nur so spritzte!

Die Farbschicht wurde danach mit einer großflächigen Leinwand abgedeckt und dann wurde es abgefahren! Jetzt konnte darüber gerollt bzw. gefahren werden. Egal ob mit Skateboard, Fahrrad oder Rollstuhl: durch das Darüber-Rollen entstanden farbenfrohe Abdrücke der Fahrbewegungen auf der Leinwand. Hier wurde sich gegenseitig zugejubelt und beklatscht, wenn man es heil über die Leinwand „geschafft“ hatte. Die unterschiedlichen Handicaps traten in den Hintergrund, der Spaß und das gemeinsame Schaffen des Kunstwerks war bei den Teilnehmer*innen vordergründig.

Nach einer einwöchigen Trockenpause konnten die Jugendlichen dann die Ausschnitte auswählen, die ihnen besonders gut gefielen, diese ausschneiden und auf die selbstgebauten Keilrahmen spannen. Fertig waren die einmaligen Kunstwerke! Allen Teilnehmer*innen hat es viel Spaß gemacht und voller Stolz wurden die Ergebnisse bei der Abschlussveranstaltung präsentiert.


Herzlichen Dank für die Einnahmen aus der Kirchweih-Losbude

8. November 2017

Liebe Kirchengemeinde St. Leonhard-Schweinau, liebe Unterstützer*innen der Losbude,

seit vielen Jahren denken Sie an unsere Einrichtung, das evangelische Stadtteilhaus LEO in der Kreutzerstrasse und lassen uns Einnahmen aus dem Erlös der Losbude zukommen. Dieses Jahr stellten Sie sich durch das „700 Jahre St. Leonhard –Jubiläum“ nochmal einer besonderen Herausforderung: 5555 Lose, 5555 Gewinne! Allein die vielen Preise aufzutreiben, zu sortieren, zu kennzeichnen und aufzubewahren bzw. für die Vergabe zu präparieren war bestimmt ein enormer Aufwand, der aber mit Bravour gemeistert wurde. Man konnte das Engagement, das Herzblut und die Freude über das Erreichte spüren und wurde direkt angesteckt.

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r. Pfarrer Gunnar Sinn, Susanne Weber, Christine Dotzauer (LEO), Gerhard Tilch und Margit Tilch

Unser Dank gilt vor allem den vielen Helfer*innen und Unterstützer*innen im Vorder- und Hintergrund, den Pfarrern und natürlich den zahlreichen Besucher*innen, die tatkräftig Lose gekauft haben und somit in Rekordzeit dafür gesorgt haben, dass am Sonntag bereits alle Lose ausverkauft waren. Von dem Erlös, der dem leo zukommt, profitieren alle Bereiche des Stadtteilhauses, im Besonderen die Begegnungsangebote für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung.

Christine Dotzauer


Tim e.V. & leo bei…

Im Auftrag des Bezirks Mittelfranken führt die Fachberatung für Kinder- und Jugendkultur beim Bezirksjugendring Mittelfranken mischen!, die Kinder- und Jugendkulturtage des Bezirks Mittelfranken durch.

In diesem Jahr steht mischen! unter dem Motto 360°. Damit ist eine „Rund-um-uns-herum-Wahrnehmung“ gemeint. Auf 360° begegnen wir Menschen mit denen wir Gemeinsames erleben, erfahren und teilen. Denn das was und wer uns umgibt, wirkt auf uns ein! Trotzdem besitzt jeder eine eigene Perspektive – seine eigenen 360° – diese verschiedenen Perspektiven wollen wir kennenlernen, um unsere eigene zu erweitern.

Ein Modul von mischen! sind die künstlerischen Workshops, die im gesamten Bezirk Mittelfranken stattfinden. Die Jugendgruppe von TIM e.V. und leo ist in diesem Jahr dabei!
Gemeinsam mit der Künstlerin Radka Tuhackova-Vogel findet am 17.06.2017 und am 24.06.2017 ein Workshop mit dem Titel Abgefahrene Aktionskunst statt.

Druck mit unüblichen Hilfsmitteln – wie Rollstuhl, Rollator, Skates, Skateboards oder Rollern – und willkommenen Nebeneffekten der Zufälligkeit. Der Workshop richtet sich an junge Menschen von 10 – 20 Jahren mit und ohne Beeinträchtigung.

Der Workshop wird durch das Projekt „Grenzenlos! Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit in Mittelfranken“ organisiert. Grenzenlos! will die Begegnung von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung ermöglichen.

Die Ergebnisse aller Workshops werden bei der Abschlussveranstaltung ABmischen! am 12. und 13.10.2017 im Künstlerhaus im KunstKulturQuartier in Nürnberg vorgestellt.

Falls ihr Interesse habt, wendet euch bitte an Christine oder Lorenz, Tel. 0911/ 61 92 06